Kindergarten Selma-Lagerlöf-Straße

Wir über uns

Im Pankower Hinterland wurde im Sommer 2021 die erste Werkstattkita unseres Trägers eröffnet. Auf drei offenen Etagen entwickeln, reflektieren und verwirklichen 100 Kinder von 11 Monaten bis zum Schuleintritt und ca. 20 Pädagog:innen ihre Ideen und sind aktive Gestalter ihrer Welt.

Den Rahmen unserer pädagogischen Arbeit bildet das Berliner Bildungsprogramm.
Werkstattkita, der Name ist Programm. Hier schlafen Kinder, wenn sie müde sind und wie sie es am liebsten mögen. Hier essen Kinder, wenn sie Hunger haben und essen später, wenn die aktuelle Situation noch zu lustvoll ist um sie zu unterbrechen.

Durch eigenverantwortliches Handeln und großen Spielraum in der Alltagsgestaltung lernen Kinder von Anfang an gemeinsam und individuell sinnhafte Strukturen zu etablieren, zu überdenken und neu zu gestalten. So sind die Kinder stets Hauptakteure ihres Kitaalltages. Pädagog:innen werden so zu Möglichmachern und unterstützen Kinder dabei, ihre Vorhaben zu verwirklichen.  
Aufgrund unseres Werkstattkonzeptes erklären sich viele unserer Ansätze selbst und sind sichtbar gestaltet. Wichtig ist uns, Kindern im doppelten Wortsinn Raumfür individuelle, ganzheitliche und sinnhafte Erfahrungen zu geben.

Die Ursprünge der ersten Lernwerkstätten liegen in den Reformschulen des 20. Jahrhunderts, die sich an der Idee der offenen Arbeit sowie an der eigenständigen kindlichen Entdeckerfreude und Kreativität orientierten.

Unsere Räume sind Werkstätten. Jedes Kind kann mit ästhetisch geprägten, gut sortierten MaterialienErfahrungen sammeln, die innerhalb seiner Lebenswelt eine Rolle spielen. Gerne bieten wir den Kindern Naturmaterialien und „Echtzeug“ zum Spielen und Experimentieren an.
Strukturen und Prozesse immer wieder zu hinterfragen, umzudenken und neu zu etablieren wird hier in allen Ebenen und Instanzen gelebt. Der Werkstattgedanke endet nicht bei den Kindern, sondern alle bekommen und tragen hier Verantwortung und gestalten ihren Alltag aktiv mit. Das setzen wir in der Praxis in der Fachgruppenarbeit um, in der sich jede:r Pädagog:in interessenbezogen engagiert und somit die Grundpfeiler für unser „gelebtes Konzept“ setzen.

Eine wertschätzende, achtsame, lösungsorientierte und kritikfreudige Kommunikation ist dabei maßgeblich für alle Interaktionen.

Konsultationsschwerpunkte

Mathematik
Unser Alltag bietet den Kindern vielfältige Situationen, um auf natürliche Weise Mathematik zu entdecken. Schon bei den Jüngsten zeigt sich ein Grundverständnis für Mathematik in ihrem natürlichen Bedürfnis nach Sicherheit und Verlässlichkeit. Sie beginnen, Dinge anhand ihrer Merkmale zu unterscheiden und zu klassifizieren.  Kinder setzen sich permanent mit spannenden Fragestellungen auseinander, vergleichen, messen, kalkulieren und schätzen, um sich in ihrer Lebenswelt orientieren zu können. Die Pädagog:innen begleiten diese Bildungsprozess der Kinder alltagseingebunden. So planen und gestalten sie beispielsweise den Wocheneinkauf oder den Besuch im Kinderrestaurant gemeinsam mit den Kindern.

Wie im Berliner Bildungsprogramm unterteilt, beschäftigen wir uns mit den sechs Bereichen mathematischer Bildungsprozesse: Sortieren und Klassifizieren, Muster und Symmetrie, Zahlen und Zahlenmenge, Raum und Geometrie, Wiegen, Messen und Vergleichen und grafische Darstellung und Statistik. Wir wollen Kinder in ihrer natürlichen Neugierde und Faszination für mathematische Phänomene bestärken, Impulse geben und ihnen Möglichkeiten schaffen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Technische Geräte auseinander- und zusammenzubauen, um sie wirklich begreifen zu können, stellt hier nur eine Möglichkeit dar.
Kinder sind in unserer Kita eingeladen zu forschen, sich auszutauschen, zu denken, Fehler zu machen, umzudenken und intrinsisch und mit anderen sinnhaft und nachhaltig zu lernen.

Unser Angebot: Wir freuen uns Inspiration geben zu dürfen, Austausch zu erleben und anderen Personen die Möglichkeit zu schaffen, Einblicke in unsere Arbeit zu bekommen. Im besten Fall nimmt Jede:r etwas für seine/ihre Arbeit mit und bekommt explizite Beispiele, wie Mathematik den Kitalltag durchziehen kann.

Alltagsintegrierte sprachliche Bildung
„Sprache ist Träger des Denkens“. Sie spielt eine elementare Rolle im Miteinander und findet alltags- und handlungsintegriert statt. Dabei bietet Beziehung die Grundlage für die Kommunikation. Im ersten Schritt Mimik, Gestik, Körpersprache und natürlich der Klang der Stimme, im weiteren inhaltliche Elemente wie handlungsbegleitendes Sprechen. Je spannender das Umfeld der Kinder ist, desto enger die Beziehung zu Pädagog:innen und die Motivation die Beziehung durch eigene sprachliche Fähigkeiten zu erweitern und in dialogischen Austausch zu gehen.

Das Bewusstsein über diese Prozesse bildet den Rahmen unserer Arbeit. Bewusste Sprache ist in unserem Kitaalltag stets präsent und dient dazu, die Kinder darin zu unterstützen ihren Sprachwortschatz zu erweitern.   Dazu gehört die stetige Auseinandersetzung mit der eigenen Sprache, der Austausch und die konstante Anpassung unserer Ausdrucksweisen.

Unser Angebot: Gern tauschen wir uns über die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kita aus. Wir möchten sowohl zur Selbstreflexion, als auch zur Erarbeitung einer professionellen, wertschätzenden, diversen und diskriminierungskritischen Kommunikation anregen und miteinander in den Austausch gehen.

Unser Konsultationsangebot auf einen Blick

Unser Konsultationsangebot auf einen Blick

Schwerpunkte

  • Mathematik
  • Alltagsintegrierte Sprachbildung

 

Wir laden Sie zu folgenden Konsultationsmöglichkeiten ein:

  • Kitarundgang mit Fachgespräch
  • Fachaustausch
  • Digitale Konsultation

 

Allgemeine Hinweise zu unseren Konsultationen:
Konsultationen sind nach telefonischer oder schriftlicher Anmeldung spätestens vier Wochen vor dem geplanten Besuch möglich.

Kontakt:
Werkstattkita Selma-Lagerlöf-Straße
Selma-Lagerlöf-Straße 6,
13189 Berlin
Tel.:03092213544
kindergarten.selma-lagerloef-strasse@kigaeno.de

Ansprechpartnerinnen:
Ulrike Aulich
Lina Koerber

Verkehrsanbindung
U2/ M 50 / M1 bis Vinetastraße
Bus 250 bis E.-Brändström-Str./Neumannstr.
Bus 255 bis Treskowstr.
M 2 bis Prenzlauer Promenade/Am Steinberg

Träger

Kindergärten NordOst-Eigenbetrieb von Berlin

Die Metropole Berlin zeichnet sich durch Weltoffenheit, Toleranz und Vielfältigkeit aus. Als größter Anbieter von Kindergartenplätzen in Berlin und zugleich landeseigenes Unternehmen fühlen wir uns diesen Werten besonders verpflichtet. 10.500 Kinder, die in 80 Kindergärten in den Bezirken Pankow, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf betreut, gefördert und auf ihrem Weg ins Leben begleitet werden: Unsere 2.350 Mitarbeiter:innen gestalten die Zukunft unserer wachsenden Stadt.

Zusammen mit langjährigen Partnern bilden die Kindergärten NordOst in 26 Einrichtungen und 3 Ausbildungsregionen Pädagog:innen aus.
Unsere Einrichtungen sind lebendige Lern- und Lebensorte, an denen sich jedes Kind seinen individuellen Bedürfnissen und Kompetenzen entsprechend einbringen kann. Wir wollen es allen Kindern unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft, ihrem Bildungshintergrund, ihrer familiären Lebensform und ihrer geschlechtlichen Identität sowie ihren individuellen Entwicklungsbesonderheiten ermöglichen, sich frei zu entfalten. Die inklusive Bildung und Erziehung bilden daher einen zentralen Schwerpunkt unserer Trägerphilosophie.

Website: www.kigaeno.de

Werkstattkita Selma-Lagerlöf-Str.